25. April 2016

Tips/Tricks: Kleiderschrank aussortieren - eine Garderobe, die zu deinem Leben passt

Ein Kleiderschrank, gefüllt mit nicht zu viel, nicht zu wenig, mit Kleidung, die man mag, die einem steht, in der man sich frei und wohl fühlt. Die zum Leben, zur Freizeit, zur Arbeit passt. Kleidung, von der man lange etwas hat. Das alles ist kein Hexenwerk, bedarf aber ein bisschen Gedankenarbeit, Zeit und Arbeit. 

1. Such dir einen ruhigen Tag mit viel freier Zeit oder gehe immer mal wieder ran, wenn ein paar Stunden frei sind. 

2. Räume alles aus dem Kleiderschrank heraus, wirklich alles oder zumindest Kategorie für Kategorie.

3. Verschaffe dir einen Überblick darüber, was du besitzt. 

4. Probiere alles an, was du anprobieren kannst. Schau in den Spiegel: Wie passt es? Wie fühlst du dich mit dem Kleidungsstück? Stark, selbstbewusst, gut? Oder zwickt es, engt dich ein, bist nicht du?

5. Überlege, was du von Kleidung eigentlich willst, für welche Anlässe muss etwas im Schrank sein, in welchem Verhältnis zueinander brauchst du Kleidung für Beruf und privat? Welche Farben, Schnitte und Stoffe magst du? Wie willst du dich im Spiegel sehen, wie willst du dich mit Kleidung fühlen?

6. Sortiere aus was nicht passt, worin du dich nicht gut fühlst.

7. Erkenne Lücken und lege eine Wunschliste. Denke immer mal wieder über die Wunschliste nach, brauchst du das wirklich alles? Willst du das wirklich alles?

8. Trage die verbleibende Kleidung, lebe mit und in ihr. Nehme wahr, was passt, was noch weg kann, was du von Kleidung willst. Lass deinem Unterbewusstsein Zeit zu arbeiten. 

9. Wiederhole die vorherigen Schritte! Die wenigsten werden mit einem mal Aussortieren zurecht kommen, manchmal braucht der Kopf ein paar Wochen oder sogar länger um sich von bestimmten Teilen verabschieden zu können, das ist ganz normal. Es geht nicht darum, wer am schnellsten am Ziel ankommt, setze dich nicht unter Druck, sondern nimm dir die Zeit, die du brauchst. 

10. Habe Spaß mit deinem neuen Kleiderschrank, sei zufrieden mit ihm. Trage alles, wenn möglich, regelmäßig. Fühle dich in deiner Kleidung wohl, kombiniere was geht, lache dich im Spiegel an. 

Kaufe neue Kleidung mit Spaß, aber auch bewusst. Achte auf Qualität, auf gute Materialien, lese dich ein, unterstütze eine faire und umweltschonende Herstellung. Kaufe weniger, dafür besser. Repariere was geht, pflege deine Kleidung, schätze sie. 


PS: Outfits von anderen als Ideen zu sammeln kann helfen, muss aber nicht. Ich habe in der Vergangenheit Bilder angesammelt, auf denen ich die Outfits zwar sehr mochte, die mit mir und meinem Leben aber rein gar nichts zu tun hatten. Zur Inspiration also eine nette Sache, in meinen Augen aber nicht mehr. 

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *