18. Mai 2016

Aus Fehlkäufen lernen (Minimalismus, Grüne Mode, Kleiderschrank)


Minimalismus im Kleiderschrank bedeutet für mich nicht nur weniger und bewusster einzukaufen, sondern natürlich auch aus Fehlkäufen zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen, genau darum soll es heute gehen. 

In der Vergangenheit kaufte ich recht unbewusst, dazu kam auch noch, dass ich aus Fehlkäufen selten bis nie etwas gelernt habe. Trug ich ein neues Kleidungsstück selten bis nie, machte ich mir keine Gedanken über das warum. Setzte mich nicht hin und dachte darüber nach, was an dem Teil nicht passte, warum ich es so selten trug, warum es nicht zu mir und meinem Leben passte. Das Teil blieb ohne Konsequenzen im Kleiderschrank oder wurde irgendwann weggeben, gelernt habe ich daraus aber nichts. 

Das hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Ich kaufe insgesamt viel weniger, mache mir vor dem Kauf mehr Gedanken über meine Anforderungen und wenn es doch einmal zu einem Fehlkauf kommt, so etwas passiert natürlich auch mir, dann lerne ich jetzt wenigstens etwas daraus. 

Anhand von vier Beispielen will ich euch heute zeigen, wie ich bei Fehlkäufen vorgehe und was ich aus ihnen gelernt habe. 

BH mit Bügeln

BHs mit Bügeln mochte ich noch nie, denn sie sind fürchterlich unbequem. Jetzt war es endlich an der Zeit mich vom letzten zu trennen. Die schlichte Optik und der hautfarbene Ton waren zwar an sich super, aber der BH hat gedrückt ohne Ende und sich wie ein Folterwerkzeug angefühlt. Ich bin nicht mehr bereit mir so etwas anzutun. 

BHs ohne Bügel sind mindestens genauso gut und ich plane mir in Zukunft 1-2 von aikyou zu kaufen. Damit sollte ich dann wieder auf Jahre versorgt sein. An den meisten Tagen gehe ich übrigens ganz ohne BH durchs Leben, definitiv ein Vorteil von kleinen Brüsten. 

Fazit: Bügel sind böse und kommen mir nicht mehr ins Haus. 

Blazer (grüne Mode)

Schön sieht der Blazer aus, farblich sehr interessant und passend zu meiner übrigen Kleidung. Er passt auch gut, ist aber eben starrer und einengender, als es Strickjacken sind. Typisch Blazer eben. Ich dachte, dass ich mich daran gewöhnen kann, dem ist aber nicht so. Daher muss der Blazer gehen, denn ich will mich in meiner Kleidung so fühlen, als könnte ich jederzeit Bäume ausreißen, mit dem Blazer ginge das nicht. 

Fazit: Blazer sind nicht mein Ding, Strickjacken im Blazer-Look wären eine gute Alternative. Beim Kauf von Kleidung darauf achten, dass ich mich ganz frei fühle und bewegen kann. 

T-Shirt (grüne Mode)

Ein T-Shirt von Börd shört habe ich bereits vor einigen Wochen aussortiert. Es war eng, weiß und hatte einen schwarzen, dünnen Schalkragen, der zur Schleife gebunden toll aussah. Ich habe in den letzen Monaten aber mehr und mehr gemerkt, dass ich mich in Oberteilen nur dann richtig wohl fühle, wenn sie mir Raum geben, wenn sie nicht eng sind, dazu passte das T-Shirt leider nicht. Der Rest meiner T-Shirts ist glücklicherweise nicht ganz so eng, auch wenn ich sie heute ganz bewusst alle noch 1-2 Nummern größer kaufen würde. 

Börd shört als Marke mag ich aber weiterhin, es gibt im Angebot coole, lässige und Teils süße Mode für Frauen, vor allem die kurzen Hosen, Tops und Pullover finde ich super. 

Fazit: Oberteile so kaufen, dass sie schön locker fallen und nicht zu eng und/oder zu kurz sind. Lieber 1-2 Nummern größer kaufen. 

Hose  mit Beuleneffekt (grüne Mode)

Am meisten geärgert hatte ich mich über die dunkelblaue Hose von HessNatur. Beim Kauf war mir zwar klar, dass sie aus 100% Biobaumwolle ist, mir war aber nicht klar, was das bedeuten würde. Es bedeutet, dass die Hose beim ersten Mal tragen noch gut aussieht, dann aber an Knien und Hintern so ausgebeult ist, dass sie praktisch untragbar ist. Erst nach dem erneuten Waschen hat sie wieder ihre ursprüngliche Form und sieht gut aus. 

So ein Kleidungsstück passt in meinen Augen nicht zu den Gedanken der grünen Mode und ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass ein großer Hersteller so etwas angeboten hat und aktuell auch wieder anbietet. 

Fazit: Darauf achten, ob ein Kleidungsstück mehrere Male getragen werden kann, bis es wieder gewaschen werden muss. Bei Hosen aus Biobaumwolle auf einen Elasthan-Anteil achten. 

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *