16. August 2016

Minimalismus: Nicht abschrecken lassen

Wenn man auf Blogs oder Youtube populäre Beitrage rund um das Thema Minimalismus anschaut, drängen sich einem oft folgende Bilder/Eindrücke auf: weiße, ziemlich leere Wohnungen, oft perfekt durchgestylt, nicht mehr als 30 Kleidungsstücke im Schrank, wenig bis keine Bilder an der Wand, keine Bücher, veganes Leben, zero waste ist kein Problem - so kann jemand leben, der sich mit Minimalismus beschäftigt, muss aber nicht.

Oder man sieht Leute, die stolz verkünden, dass sie nur 25 Gegenstände besitzen, dass ihr ganzer Besitz in ein bis zwei Koffer passt, etc. - auch so kann jemand leben, der sich mit Minimalismus beschäftigt, muss aber nicht. 

In meinem Leben sieht es anders aus, obwohl ich seit gut zwei Jahren versuche bewusst zu leben und im Rahmen meiner Möglichkeiten und Interessen minimalistisch. 

Ich habe einige Bilder an der Wand, lebe nicht vegan, habe eine Kommode voll mit Kleidung (war wesentlich mehr, wird aber niemals um die 30 Kleidungsstücke sein), produziere mehr Müll, als in ein kleines Glas passt (auch wenn ich natürlich versuche umweltbewusst zu leben, aber alleine die Dosen vom Katzenfutter sind schon eine Menge), besitze mehr als vier Möbel, habe drei volle Bücherregale (es waren vor einem Jahr noch sechs, ist also weniger geworden, wird aber niemals ganz ohne gehen, ich liebe Bücher!) und habe keine weißen Wände, ich mag es lieber mintgrün.

Im Rahmen von bewusst leben sind mir persönlich auch Punkte wie grüne Mode, Biolebensmitteln und ähnliches wichtig, auch wie allgemein produziert wird, was ich kaufe und verwende. Hier liegt für mich ein Schwerpunkt, den andere so nicht setzen. Für mich geht es um viel mehr als ein ästhetisches Erscheinungsbild oder die bloße Anzahl an Gegenständen, auch Beziehungen und Aktivitäten werden unter die Lupe genommen, was brauche ich im Leben haben und was nicht? Was ist unnötiger Ballast, von dem ich mich trennen kann? Wovon will ich mehr haben, mehr erleben?

Minimalismus im Sinne von bewusst konsumieren und besitzen, im Sinne von besitzen was man braucht oder wirklich mag, ein Minimalismus, der sich nicht nur auf Gegenstände, sondern auch Aktivitäten und Beziehungen bezieht, ist vielfältig und kann etwas für jede Person sein. Und es gibt die verschiedensten Formen, wie dieser Minimalismus aussehen kann, deshalb lasst euch bitte nicht von den populären Posts und Videos abschrecken. Nur weil ihr nicht so leben wollt, ist das kein Grund sich nicht näher mit den Kerngedanken des Minimalismus zu beschäftigen. 

Mir selbst haben gerade am Anfang zwei Posts dabei geholfen einen wichtigen und nachhaltigen Gedankenprozess zu starten, diese will ich natürlich mit euch teilen. 

Wie erklärt man anderen Minimalismus? 

Was ist Minimalismus? 11 Blogger antworten!   

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *