19. Februar 2017

Minimalismus Must Haves - was brauche ich um minimalistischer / Zero Waste leben zu können?

Vor einigen Wochen habe ich das Video "Avoid this one minimalism mistake" auf Youtube entdeckt. Beim Zuschauen war ich ständig am Nicken, denn der Youtuber spricht etwas Wichtiges an und aus, was mich auch schon länger beschäftigt. 

Um minimalistischer zu leben muss man nicht erst einmal neue Dinge kaufen. Es gibt dazu keine Must Haves und wird es auch nie geben. Es braucht keine weißen Wände und Möbel, keine Kleidung in schwarz/weiß, nichts davon. 

Minimalismus im Sinne von sich auf das Wesentliche konzentrieren lässt sich nicht kaufen, egal was andere sagen. Minimalismus ist im Detail eine sehr persönliche Sache, mein Minimalismus sieht anders aus als deiner, da würden die gleichen Must Haves für alle auch gar keinen Sinn machen. Also lasst euch nichts andrehen, Minimalismus ist die Abkehr von blindem Konsum, nicht das Befeuern davon. 

Wer versuchen will weniger Müll zu produzieren, kann hingegen von ein paar Neuanschaffungen profitieren. Beutel aus Biobaumwolle für Gemüse, Obst und Brot. Vielleicht eine Flasche für Wasser und ein Thermosbecher für Kaffee oder Tee. Wenn man denn nicht schon etwas davon zu Hause hat. 

Ich selbst habe mir die Beutel und eine Wasserflasche gekauft, einen alten Thermosbecher hatte ich noch zu Hause, diesen benutze ich bis heute, auch wenn er nicht von einer der coolen, grünen Marken ist. Aber da er noch gut ist, wird er benutzt. Denn das ist im Sinne von weniger Müll und Konsum. 

Schaut man bei Zero Waste Bloggern in die Schränke, sieht man oft die gleichen Glasgefäße, exakt die gleichen. Manchmal gibt es dazu noch einen Link zum Kauf, Partnerlink versteht sich, zum Onlineriesen. Das ist dann der Moment, in dem ich die Seite schließe, egal wie sehr sie mich inhaltlich interessiert. Manche Dinge will und kann ich schlicht nicht mehr unterstützen. Nachhaltigkeit passt nicht zu einem Einkauf beim Online-Riesen, zumindest nicht für mich. 

Wenn schon online, dann wenigstens auf einer Seite wie Avocado Store. Oder noch viel besser: Erst mal schauen, was die Geschäfte vor Ort zu bieten haben, gerade in größeren Städten ist das grüne Angebot doch teils enorm. 

Zur Aufbewahrung von Mehl und Co. benutze ich Gefäße aus Plastik, denn die waren schon da. Würde ich heute welche aus einem anderen Material kaufen? Klar! Aber solange die alten, so gar nicht coolen, Teile noch gut sind, bleiben sie und werden natürlich auch benutzt. Alles andere wäre ökologischer Wahnsinn und würde der Grundidee von Zero Waste widersprechen. 

Also: Vergesst angebliche Must Haves, kauft nur das, was wirklich etwas bringt und benutzt zunächst die Teile, die bei euch sowieso schon rumstehen. 

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *